Gold für Valentina Ryser

Auf Valentina Ryser ist Verlass! Einmal mehr vermochte sie an den Schweizer Junioren-Meisterschaften zu überzeugen. Im U-18-Turnier holte die im März erst 17 werdende Thunerin die Goldmedaille. Ryser bezwang auf dem Weg zum Titelgewinn unter anderen ihre frühere Trainingspartnerin Patricia Gribi (R1). Gribi, ebenfalls eine Kaderspielerin von BO-Tennis, zog im Achtelfinal gegen die spätere Siegerin den Kürzeren.
Doch zurück zu Ryser: Der Fakt, wonach die drei bestklassierten Akteurinnen mit Jahrgang 2000 und 2001 in Kriens fehlten, soll die Leistung der im nationalen Leistungszentrum von Swiss Tennis in Biel trainierenden Oberländerin keineswegs schmälern. Ryser bezwang im Halbfinal die an Nummer 2 gesetzte Akteurin in drei Sätzen, im Final schlug sie Nadine Keller (N4) problemlos 6:1/6:4. Es handelt sich um ihren dritten Schweizer Meistertitel im Einzel.
Derweil bedeutete für Irina Wenger (R2) in der U-14-Kategorie der Viertelfinal Endstation. Das Talent aus Schwendibach hatte sich nach einem Freilos ohne Probleme gegen eine gleichklassierte Konkurrentin durchgesetzt, scheiterte danach aber an der an Position 4 gesetzten Karolina Kozakova etwas unglücklich mit 3:6 und 5:7. Der als R2 klassierte Joël Meylan seinerseits verlor im U-16-Tableau sein Auftaktspiel gegen Raffael Schär (R1) 2:6/6:7 – im zweiten Satz vergab der Steffisburger, welcher sich im Dezember souverän durchs Qualifikationsturnier gespielt hatte, eine 5:2-Führung. phr

Artikel im Thuner Tagblatt, 17.1.2018 (PDF)